13 stories
·
3 followers

Oh wow. Flüchtlinge beschubsen scheint im Telco-Markt ...

2 Shares
Oh wow. Flüchtlinge beschubsen scheint im Telco-Markt noch gar nicht die Schamgrenze zu sein. Guckt euch mal die Fälle hier an:
Nach Überzeugung des Gerichts hatten O2-Werber bei Telekom-Kunden angerufen und versucht, diese in die Irre zu führen. In einem Fall wurde ein Telekom-Kunde mit dem Argument bearbeitet, die Telekom werde seinen Anschluss künftig nicht mehr bedienen. In einem zweiten Fall wurde einer Telekom-Kundin eingeredet, es gebe ein neues Gesetz: Telefon- und Internetanschluss dürften nicht mehr bei zwei verschiedenen Anbietern bestellt werden.
Was für eine bodenlose Frechheit! Krass.

Ein anderer Einsender erzählt:

ich will das nicht verallgemeinern, weiß aber, dass z. B. [Telco] nicht ganz so gut deutschsprechende Menschen gerne abzieht. Ein Schüler von mir aus Bulgarien (ich unterrichte DAZ in Berlin) hatte Riesenprobleme mit [Telco], weil sie ihm einen Vertrag aufgeschwatzt haben, der ziemlich genau doppelt so teuer ist wie der normale. Die Gebühren konnte er natürlich irgendwann nicht mehr zahlen, weil Harz4 + natürlich noch ohne Job, da zuerstmal Deutschkurs. Dann hat er natürlich Mahnungen bekommen und sein Anschluss wurde bis zur Zahlung der Rückstände abgeschaltet. Also jeden Monat ca. 60-80 Euro für normalen Handyvertrag zahlen (jetzt auch nicht mit tollen Internetz oder so), noch Rückstände zahlen müssen und trotzdem nicht telefonieren können.

Den Vertrag konnten wir dann auch nur kündigen (also: in 2 Jahren wird's besser). Das Beste war noch, dass sie ihn mal in der Pause vom Deutschkurs angerufen haben und ihm irgendeinen Zusatzkram für nochmal 15 Euro im Monat verkaufen wollten. Ich stand daneben, er hat gesagt: Entschuldigung, ich verstehe Sie nicht. Hat sie natürlich überhaupt nicht abgehalten, es weiterzuversuchen. Auch als ich das Telefon genommen hab und es ihnen erklärt habe, dass er 1. kein Deutsch spricht, also jetzt schwerlich eine Art Vertragszusatz am Telefon abschließen kann und 2. überhaupt kein Interesse am Idiotenmedienpaket o. ä. hat, wollte die Verkäuferin ihn danach nochmal sprechen, um es doch nochmal zu versuchen.

Ich vermute sehr stark, dass das überhaupt kein Einzelfall, sondern unglaublich verbreitet ist und das es vermutlich einige zehn-hunderttausende Verträge in Deutschland gibt, die eigentlich ungültig sind, weil die Kunden nicht genügend Deutsch sprechen, um den Vertragsinhalt auch nur annähernd zu verstehen.

Ein anderer Einsender erzählt:
ich kümmere mich beruflich um ältere Menschen und nehme ihnen die Arbeit zu Hause ab, die sie selber nicht mehr machen können.

Einer meiner Kunden hat Morbus Parkinson in fortgeschrittenem Stadium.

Vor zwei Jahren, als die Krankheit noch nicht ganz so arg fortgeschritten war, ging er in den hiesigen [Telco]-Laden, weil er irgend ein kleines Problem mit seinem Telefon hatte.

Heraus kam er mit vier (!) neuen Handyverträgen.

Jeder konnte zu diesem Zeitpunkt schon die beginnende Demenz bei ihm klar erkennen. Auch ganz ohne medizinisches Grundwissen. Die Verwirrtheit von ihm war da schon ganz klar erkennbar.

Seine Frau hat über ein halbes Jahr gebraucht, um die ganze Geschichte dann mit Hilfe eines Rechtsanwalts stornieren zu lassen.

Ein anderer Einsender hat diese Geschichte:
Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie eine befreundete afghanische Familie von [Telco] mit falschen Verträgen und falschen Vorwänden zu einer Bußgeldzahlung von über 600 Euro genötigt werden sollte. Letztendlich musste nichts bezahlt werden, weil wir den Verbraucherschutz eingeschaltet haben, deren Anwältin hat sich um alles gekümmert. Sie sagte, sie habe bis zu 5 neue Fälle pro Woche (!), letztendlich war es eine Frage von Durchhaltevermögen. Aber ohne die Hilfe von deutschen Muttersprachlern und der Anwältin des Verbraucherschutzes wäre die Familie denen schutzlos ausgeliefert, und es kommt wohl sehr häufig vor.

Bei dieser Familie lief es so:

Die Familie hatte schon einen Vodafone-Vertrag, darin waren eine Handynummer und Internet-Anschluss für zuhause enthalten. Einen Festnetzanschluss brauchte die Familie nicht.

Dann klingelte es einen schönen Tages an der Tür, jemand von [Telco], der sich allerdings als Techniker vorstellte, in der ganzen Straße würden neue Kabel gelegt, man wolle überprüfen ob die Leitungen in der Wohnung in Ordnung seien. Die gutgläubige Familie ließ den Mann herein. Im Wohnzimmer angekommen, sagte er prompt, eine Buchse fürs Internet sei defekt, das müsse repariert werden. Und fragte direkt, bei welchem Anbieter die Familie denn sei. Dann zog er aus seiner Tasche einen leeren Vertrag und schwatzte ihn der Familie auf. Er hat für die Familie alles selbst angekreuzt, was er drin haben wollte. Eine genaue monatliche Gebühr stand aber nicht darin. Dafür aber waren Dinge angekreuzt, die sich gegenseitig ausschließen, und Dinge, die die Familie nicht braucht und nicht will - zB. einen Festnetzanschluss.

Der Familienvater, der sich behelfsmäßig in gebrochenem Englisch mit dem [Telco]-Typen sprach, wollte sichergehen, dass er alles richtig versteht, und rief einen Freund an, der etwas Deutsch spricht. Der sprach dann mit dem [Telco]-Typen, es kam irgendwie zur Einigung.

Der Vertrag wurde unterschrieben und war damit gültig.

Was hatte [Telco] der Familie versprochen? Dass sie sich um nichts kümmern müssten. [Telco] würde ganz einfach selbst mit Vodafone die Ablösung aus dem bestehenden Vodafone-Vertrag regeln. Das geschah aber nicht, d.h. die Familie musste doppelt zahlen: Vodafone UND [Telco]. Außerdem hatte der [Telco]-Typ angekündigt, es werde ein Techniker von ihnen kommen, der alles korrekt anschließt und die angeblich defekte Buchse reparieren würde. Natürlich kam niemand, es wurde lediglich der Router zugestellt, der im Endeffekt unausgepackt blieb.

Da sowohl Vodafone als auch [Telco] Abbuchungen vom Konto machten, ließ der Familienvater die Beträge von [Telco] über die Bank zurückrufen. Sie hatten ja keinen Service geliefert und die Ablösung von Vodafone war nicht erfolgt. Also schickte [Telco] Mahnungen, immer dreistere.

Und jetzt der Klopper: Irgendwann haben meine Freundin und ich uns eingeschaltet, weil die Familie uns von der Sache erzählte. Das Problem ist, dass diese Menschen prinzipiell bescheiden sind und niemanden zur Last fallen wollen. Es ist ihnen natürlich auch peinlich, einen Fehler gemacht zu haben und keinen Ausweg zu wissen. Sie hatten sich schon damit abgefunden, über 600 Euro Gebühren und Strafe zahlen zu müssen.

Also riefen wir bei [Telco] an. Lange Gespräche mit freundlichen Mitarbeitern, die aber komplett verständnislos waren und hart blieben. "Nein, wir können da nichts machen."

Ich sagte: Aber die Familie hat defacto den Router nicht mal angeschlossen und über die Leitung ist kein einziger Bit gelaufen! Das können Sie doch nachgucken!

[Telco]: Spielt keine Rolle, Vertrag ist Vertrag.

Ich: Ist es denn rechtens, dass [Telco] einen deutschen Vertrag abschließt mit Menschen, die noch kein Deutsch sprechen, geschweige denn verstehen?

[Telco]: Das spielt keine Rolle, der Vertrag wurde unterschrieben. Aaaaaber, es gibt da eine Lösung. Wir können die Strafe runtersetzen auf etwa 300 Euro, der Rest wird erlassen. Dafür muss die Familie aber einen neuen Vertrag bei uns unterschreiben, der 2 Jahre Mindestlaufzeit hat (!!!).

Ich bin dann in die örtliche [Telco]-Filiale gegangen und habe geschildert, wie die Familie einen Vertrag unter falschen Bedingungen und Vorwänden unterschrieben hat. Da sagt der Verkäufer eiskalt, so in etwa: "Da können wir nichts machen, die haben ja unterschrieben. Außerdem haben wir mit diesen Haustürgeschäften NICHTS zu tun, das sind Dienstleister, die das für uns machen. Wenn die da "Fake-Verträge" an der Haustür abschließen, ist das die Verantwortung des Kunden. Und das ist egal, ob der Deutsch kann oder nicht."

Der hatte tatsächlich den Begriff "Fake-Vertrag" schon parat.

Dann sind wir zur Verbraucherzentrale gegangen, die ein Riesenlob verdient hat. Die kümmern sich kostenlos um Flüchtlinge und waren sehr hilfsbereit. Die Anwältin der Verbraucherzentrale hat mit [Telco] korrespondiert und hat durchgehalten, bis die aufgegeben haben. Es musste nichts gezahlt werden!

Es geht mir hier nicht darum, einzelne Telcos an den Pranger zu stellen, obwohl sich schnell der Eindruck einstellt, dass die das alle verdient hätten. Dass der Markt schlimm ist, wusste ich. Dass das SO schlimm ist, das haut mich jetzt doch ziemlich um.
Read the whole story
Share this story
Delete

In englischspracigen Blogs gibt es die schöne Meldungs-Kategorie ...

1 Comment and 2 Shares
In englischspracigen Blogs gibt es die schöne Meldungs-Kategorie "Not The Onion" nach der bekannten Satire-Site. Wir brauchen hier auch sowas.

Aus der beliebten Kategorie "Nicht der Postillon", heute: Politiker warnen "Grusel-Clowns". Ein Lowlight jagt das nächste!

Der NRW-Justizminister drohte mit Haftstrafen, auch Bayerns Innenminister kündigte strafrechtliche Folgen an. […]

In Deutschland häufen sich Fälle sogenannter Grusel-Clowns, die ahnungslose Passanten erschrecken

NEIN!! Das ist ja furchtbar!
Ähnlich äußerte sich NRW-Justizminister Thomas Kutschaty. "Wer andere sprichwörtlich zu Tode erschrecken will, ist nicht lustig, sondern ein Straftäter"
ZU TODE ERSCHRECKT! Das ist ja wohl ein glasklarer Fall von Terrorismus!! Wo ist Rainer Wendt, wenn man ihn braucht?

Oh, warte, hier:

Vor einigen Tagen bereits hatte der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft vor zunehmenden Übergriffen durch gewalttätige Clowns gewarnt. "Es ist zu befürchten, dass aus den Clown-Attacken ein ganz, ganz hässlicher Trend wird, der sich zu Halloween in Großstädten ausbreitet"
Auf den Mann ist halt Verlass. Keine Situation so bekloppt, keine Äußerung so hirnrissig, dass nicht noch Rainer Wendt einen draufsetzt.
Read the whole story
Share this story
Delete
1 public comment
raShMan
698 days ago
reply
https://www.reddit.com/r/NichtDerPostillon/
Germany

Video des Tages: Der Chor der Chinesischen Zensurbehörde ...

1 Comment
Video des Tages: Der Chor der Chinesischen Zensurbehörde besingt ihre Arbeit. o_O
Read the whole story
Share this story
Delete
1 public comment
raShMan
1314 days ago
reply
LOL
Germany

Na also DAMIT konnte ja wohl NIEMAND rechnen! Erst ...

1 Comment
Na also DAMIT konnte ja wohl NIEMAND rechnen! Erst wird der Kopenhagen-Terrorist nicht festgenommen sondern erschossen, so dass er nicht mehr aussagen kann, und dann kommt raus, kommt raus, dass er schon in geheimdienstlichen Datenbanken war. Jetzt fehlt nur noch, dass die Unions-Sprallos die Vorratsdatenspeicherung fordern, um sowas bei uns zu verhindern. Oder war das auch schon?
Read the whole story
Share this story
Delete
1 public comment
raShMan
1314 days ago
reply
oh Wunder....
Germany

Progress Report - January 2015

1 Share
Continuing on our new progress report idea, here is what we worked on last month:

==Web==
+Habits can now accept decimal numbers as values when logging a habit.
+Fixed a bug where Safari could not copy/paste text in the Lists section
+Updated our logo to a slightly more refined design.
+Working to get the various sections of Toodledo to be independent so that if one section experiences problems the other sections can stay running.
+Redesigned the Collaboration Tools section to be consistent with our new design.
+Fixed some small bugs with the forums related to the recent redesign
+The Habits section now obeys your account settings with regard to the first day of the week (Sun/Mon)
+Improved many pages on Toodledo when viewed from a mobile device
+Continued to improve our internal building/testing/deploying tools
+Fixing a small issue with 2-step auth
+Redesigned the Settings section.
+Added an “action menu” to Habits that allows you to delete, clone and print habits.
+Fixed bugs with Habits on older browsers
+Added “Suggested Habits” to Habits dashboard
+Fixed various minor issues with Habits
+Redesigned the Organize section (folders, contexts, goals, locations). This was a big one.
+Fixed a bug where the “Always use SSL” account setting wasn’t taking effect until you signed out and back in.
+Worked around a bug with Google Calendar syncing tasks with the wrong time.
+Worked on redesigning the top navigation area of Toodledo.com so that it is responsive and adheres to our new design. This was a big one.
+Added option for task alarms to be set to go to “3rd party apps” only.
+Worked on a caching layer for the tasks section to speed up page loads and releave some stress on the database.
+Fixed a bug where a number habit could not be unset after it was set.
+Worked on a feature where Habits can now be intentionally failed so it gets removed from your inbox.
+Added collapsible dividers to the Habits sidebar
+Redesigned the public sharing and scheduler pages
+Fixed a bug with making a saved search for “repeats by other”
+Added Habits to Toodledo’s Backup/Restore tool
+Redesigned the landing page for Lists and Outlines
+Planned initial stage of redesign for major sections (tasks, notes, lists, outlines)
+Improved visuals and usability for new functionality in Habits
+Storyboard for Habits promotional video
+Redesigned the Subscription/Payment pages
+Began transforming rough style guide into official pattern library
+Continued research and exploration for re-brand
+Began first stages of usability testing and user feedback

==Android==
+Finalized Android app first stage redesign plans
+Fixed a bug where “no access token” error was sometimes appearing when syncing
+Remembering the last view visited
+Made significant progress towards a “Material Design” redesign of the app.
+Prepared a new release of Habits for Android

==iOS==
+Fixed bug with Dates/Timezones showing some tasks in the wrong sections
+Prepared a new release of Habits for iOS
+Added Habits as an option for the “Start Page” setting
+Finalized iOS app first stage redesign plans
+Made progress on Lists for iOS
+Fixed bug where the sync progress bar could disappear before sync was actually complete
+Worked on Apple Watch app
+Cleaned up the “iOS8 Today Widget”
+Stability improvements
+Improvements to internal continuous integration tools
+Fixed syncing issues with a large number tasks.
+Disabled sync related fields and buttons during a sync.
+Improved syncing perfromance.
+Fixed issue with saved searches and “with parent”
+Fixed issue with saved search and “today” and “tomorrow”
+Added more testing for tasks and syncing.
+Fixed clearing badge count after a purge.
+Fixed various date calculations and use of GMT vs. Local time.
+Fixed issue with updating alarms after a full sync.
+Made significant progress towards a redesign of the app


(some of the items mentioned above have not been released yet)
Read the whole story
Share this story
Delete

Auch das ist Deutschland – Eine Fotoreise

1 Share

Wir haben es mit Russland und mit Schottland gemacht, aber nie mit der eigenen Heimat. Unsere Fotoreisen entstehen aus der Überzeugung, heutzutage auch zum Verreisen den Computer nicht verlassen zu müssen. Außerdem sieht der Eiffelturm in der Google Bildersuche viel schöner aus als in echt. Für das Deutschland Special konzentrieren wir uns ausnahmsweise nicht so sehr auf den Staat Deutschland, sondern im den State of Mind in Deutschland. Dieses Land ist so vieles, zum Beispiel:

Ein Land der Ehrlichkeit.

d20

Ein Land der Doppelmoral.

d19

Ein Land, das sich schon immer mit dem nötigen Feingefühl schwer getan hat.

d18

Das Land mit den kaputtesten Junkies.

d17

Ein Land, das im Kern von Mett zusammengehalten wird.

d16

Ein Land der Einsamkeit.

d15

Ein gesunder Rechtsstaat!

d14

Ein Land, in dem Pragmatismus schon immer groß geschrieben wurde.

d13

Ein Land, das nie fair zu seinen Schwaben war.

d12

Ein Land, in dem verletzte Liebe Menschen nicht brechen kann.

d11

Ein Land, in dem Inhalte wichtiger sind als Frisuren.

d10

Ein Innovationsstandort.

d9

Ein sehr vielfältiger Innovationsstandort.

d8

Ein Innovationsstandort, der nicht selten übers Ziel hinaus schießt.

d6

Das Land mit der höchsten Schwarzes-Brett-Partizipation.

d5

Ein Land dessen Humor lieber oft und kurz aufblitzt als permanent zu scheinen.

d4

Ein Land, in dem man viele Prinzipien hat, aber mitnichten eisern auf allen beharrt.

d3

Ein Land mit einer ausgeprägten popkulturellen Bildung.

d2

Ein Land, in dem Christian Ude das Wort “Wort” in der Hand hält und oben drüber steht “Ein Ministerpräsident, der Wort hält.”

d1

The post Auch das ist Deutschland – Eine Fotoreise appeared first on Schlecky Silberstein – Une source d'inspiration.

Read the whole story
Share this story
Delete
Next Page of Stories